Das Mastzellaktivierungssyndrom

Der folgende medizinische Artikel erschien in einem Magazin des deutschen Ärzteverlags und durchlief einen Review-Prozess. In dem Beitrag geht es um das Mastzellaktivierungssyndrom basierend auf dem aktuellen Stand der Wissenschaft. Dies ist einer von vielen medizinischen Artikeln für die ich mehr als 50 Publikationen las und viele Wochen recherchierte. Insgesamt werden über 30 Quellen zitiert.

Zusammenfassung:

Das Mastzellaktivierungssyndrom (MCAS) ist eine häufig auftretende, selten erkannte Multisystemerkrankung, bei der es zu einer vermehrten Degranulation und damit zur Ausschüttung der Mastzellmediatoren aus den Mastzellen in den Körper kommt. Bei Betroffenen des MCAS können allergieähnliche Symptome, die bis zur Anaphylaxie reichen, bereits durch kleinste Umweltfaktoren ausgelöst werden. Im Gegensatz zur Mastozytose existieren für die MCAS keine klaren Diagnostikkriterien, und häufig sind sämtliche Marker im Blut negativ. Ausschlaggebend ist das klinische Erscheinungsbild, welches zu erkennen selbst langjährige Spezialisten vor eine große Herausforderung stellt. In den letzten Jahren wurden immer mehr Verbindungen zwischen MCAS und anderen komplexen Krankheitsbildern hergestellt, wie dem Ehlers-Danlos-Syndrom, der Fibromyalgie, der interstitiellen Cystitis und vielen mehr. Die genaue Ursache bleibt bislang unbekannt. Die MCAS kann nicht geheilt, aber symptomatisch therapiert werden. Hierzu sind häufig eine Kombination aus Medikamenten, eine Umstellung der Lebens- und Ernährungsweise und die Vermeidung von bekannten Auslösern nötig.

 

Und hier gibt es den Artikel als Download:

Das Mastzellaktivierungssyndrom

 

Teilt eure Meinung mit mir! Kommentiert hier oder twittert an @KarinaSturm.

 

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.